Wandern und Spazieren

17_barssel_1453

Das Erholungsgebiet Barßel-Saterland ist in einer wunderbaren Naturkulisse eingebettet. Diese kann man auf dem Landwege am allerbesten bei einer Wanderung oder einem Spaziergang erleben.

Im folgenden präsentieren wir Ihnen einige Wandertouren, die wir für Sie in den Bikemaps eingetragen haben. Es öffnet sich ein neues Fenster.

Dort haben Sie die Möglichkeit, die Routen als GPS-Track für das Navigationsgerät oder als Landkarte auszudrucken:

 

 

 


Seelter Äi Pad:
ausgeschildert – Gesamtlänge ca. 18km – den Routenverlauf finden Sie hier


Der Erlebnisweg an der Soeste soll durch die interessante Gestaltung und die besondere Art des Erlebens nicht nur einer neuer Anziehungspunkt und ein neues Ausflugsziel in Barßel werden, sondern den Besuchern auch die Entwicklung des Dorfs und des Flusses erlebbar machen. Hierdurch stellt der nach den modernsten Erkenntnissen der Erlebnispädagogik geschaffene Weg auch ein bedeutendes Instrument der Heimatkunde in der Region dar.

Der Erlebnisweg ist somit deutlich mehr als ein Wander- oder Spazierweg entlang der Soeste. Professionell gestaltet, sensibilisiert er nicht nur eine Sinne zur Wahrnehmung historischer Veränderungen der Landschaft, sondern weckt mit interaktiven Erlebnissen auch die Neugierde und den Spielbetrieb jedes Besuchers. Dadruch wird die Bedeutung dieser Einrichtung für Ausflugstouristen, einheimische Erholungssuchende, aber auch für Schulen unterstrichen.

Die Besucher entdecken interessante historische Details, erleben außergewöhnliche Sinneseindrücke und genießen die erholsame Umgebung. Der inhaltliche Schwerpunkt des Erlebnisweges liegt selbstverständlich im direkten Stationen und überraschende Eindrücke werden die großen und kleinen Gästen immer wieder in Staunen versetzt und erleben so die Route als kurzweilige und unterhaltsame Wanderung.

Allgemeine Angaben zum Erlebnisweg an der Soeste:

Streckenlänge:            ca. 1,8 km Hinweg über Deich; ca. 1,5 km Rückweg durch Dorf

Zeitaufwand:                etwa 1,5 – 2 Stunden (mit Absolvierung aller Erlebnisstationen)

Thema und Inhalte:  – die Soeste und ihre Besonderheiten
– die historische Bedeutung und Entwicklung von Barßel
– interessante Punkte und Plätze der Landschaft

Zielgruppen:               – Erholungssuchende, Ausflügler, Wanderer, Spaziergänger
– Familien mit Kindern
– Schulklassen und andere Gruppen

Hier noch ein wichtiger Hinweis:
Der Erlebnisweg befindet sich momentan in der Aufbauphase. Im ersten Teilstück (Entlang der Soeste) werden die fehlenden Stationen 2, 4, 9b und 10 noch ergänzt. Das zweite Teilstück mit den Stationen 11 und 12 (Rückweg durchs Dorf) wird im nächsten Jahr vervollständigt.

Wegverlauf

Routenplan Erlebnisweg

Der Erlebnisweg an der Soeste beginnt an der Ostseite des Hafenbeckens außerhalb des befestigten Hafenbereichs. Diese Stelle ist sowohl von den Parkplätzen als auch von den Fußwegen aus in wenigen Schritten zu erreichen.

Die Wegroute verläuft zunächst über den nördlichen Landhaken des Hafenbeckens und quert die Soeste an den Fußgängerbrücke beim Leuchtturm. Danach verläuft sie auf dem befestigten Weg neben dem Deich bis zur Hauptstraße und folgt dieser in nordöstlicher Richtung bis zur Kreuzung mit der Straße „Auf dem Zetel“. An dieser Stelle ist ein gesichertes Queren der Hauptstraße möglich. Auf der gegenüberliegenden Seite gelangt der Weg dann entlang des Supermarkt-Parkplatzes wieder zum Deich der Soeste.

Von diesem Punkt aus verläuft die Strecke entlang des Weges auf dem Deich. Der dritte abzweigende Weg vom Deich beinhaltet einen kurzen Abstecher in den Auwald, von dem man wieder auf den Deich zurückkehrt. Nach der Querung der Eisenbahnstraße für die Route weiterhin den Deich entlang bis zum neu angelegten Abzweig in Richtung Friedhof und folgt diesem zur neuen Plattform am Mühlenteich und danach bis zur Windmühle. Hier endet der Erlebnisweg in seiner ersten Ausbaustufe.

Für den Rückweg ist in der 2. Ausbaustufe die Wegführung durch das Dorf vorgesehen. Hierbei führt die Route entlang der Ostseite des Friedhofs bis zur Bahnstrecke, folgt dieser kurz in westliche Richtung und schwenkt danach in die Soestestraße ein. Anschließend gelangt man über die Hafenstraße und Elisabethstraße an der Kirche vorbei und danach wieder zur Kreuzung mit der Straße „Auf dem Zetel“, wo bei Bedarf die Haupstraße gequert werden kann. Auf beiden Seiten der Hauptstraße kann man daraufhin wieder zum Ausgangspunkt im Hafenbereich gelangen.

Die gesamte Wegstrecke kann von allen Altersgruppen leicht begangen werden und ist zum überwiegenden Teil befestigt. Die Route ist durchgehend kinderwagentauglich, es sind nahezu keine Steigerungen vorhanden.

Station 1 „Willkommen am Erlebnisweg an der Soeste“

Station 1 Willkommen am Erlebnisweg an der Soeste

Wie bereits oben erwähnt, beginnt der Erlebnisweg auf den Landhaken des Hafenbeckens. Hier finden Sie eine große, doppelseitige Infotafel als Eingangstafel.

Die Eingangstafel ist in Form des Barßeler Wappens dargestellt. Die Beispiele von Stationen und kurze Texte zu den bevorstehenden Erlebnissen wecken sofort Neugierde und Interesse der Besucher.
Mittels eines ansprechenden Lageplanes wird der Verlauf des Erlebniswegs klar dargestellt und wichtige Informationen zum Weg (Weglänge, Gehzeit, Begehbarkeit etc.) sowie ein Überblick über die einelnen Stationen übermittelt.

Station 3 „Die verkehrte Soeste“

Station 3 Die verkehrte Soeste

Hier befindet sich eine interaktive Erlebnisstation.

Manchmal fließt die Soeste einfach „verkehrt herum“, da sie in Barßel bereits von den Gezeiten der Nordsee beeinflusst wird. Die Auswirkungen von Ebbe und Flut auf den Wasserstand und die Strömungsrichtung sollen an dieser Station von Ihnen erkannt und erforscht werden.

Anhand der Beobachtung des Wasserstands an einem einfachen Pegel und der Strömungsrichtung des Gewässers lässt sich auf die Phase der Gezeit schließen und komibinieren, was als nächstes geschehen wird.

Der Standort befindet sich auf der Fußgängerbrücke beim Leuchtturm.

Station 5 „Der verschwundene Hafen“

Station 5 Der verschwundene Hafen

Hier befindet sich eine Sinnesstation – sehen.

Eine Station, die vom ersten Blick an neugierg macht! Neben dem interessanten Titel findet man eine Beschreibung des alten Hafens und des Hinweis, dass man sich genau an dessen Stelle befindet. Doch was verbirgt sich hinter den Gucklöchern? Der „Schlüssellocheffekt“ erregt die Aufmerksamkeit und wird Ihre Neugierde erwecken.

Beim Hineinsehen entdeckt man historische Fotos des alten Hafens und kann sie mit der heutigen Perspektive vergleichen. Bestimmt findet man sogar das eine oder andere Gebäude wieder!

Der Standort befindet sich auf der Fläche des alten Hafens neben der Hauptstraße.

Station 6 „Weiter Weg und viel Wasser“

Station 6 Weiter Weg und viel Wasser

Hier finden Sie eine interaktive Erlebnisstation als Erlebnishöhepunkt.

An dieser Station erfolgt die eindrucksvolle Inszenierung des großen Themenkomplexes rund um den Fluss auf spielerische Art und Weise.

Werden die 3 Würfel in die richtige Position gedreht, erhält man jeweils eine aus den Würfelflächen zusammengesetzte Informationswand, die in ansprechender Gestaltung einen Themenblock wie z.B. Verlauf der Soeste, historische Hochwasserproblematik, Bau der Deiche zum Schutz der Menschen etc. zeigt.

Der Standort befindet sich nach der Wegkreuzung am Ende der Kurve des Deiches.

Station 7 „Stimmen im Auwald“

Station 7 Stimmen im Auwald

Dies ist eine Sinnesstation – hören.

Durch die Eindeichung der Soeste ist auf den äußeren Flächen ein Auwald entstanden, der Lebensraum für viele Tiere ist. An dieser Station können die Rufe der hier häufigsten Vogelarten auf Knopfdruck abgerufen werden. Nachdem Sie gelernt haben, sie zu unterscheiden, sollen Sie versuchen, die Vogelarten auch im weiteren Wegverlauf durch aufmerksames hinhören entdecken. So schärfen Sie nicht nur Ihre Sinneswahrnehmung und lernen die einheimische Vogelwelt kennen, sondern respektieren auch die empflindlichen Lebensräume am Wasser.

Der Standort befindet sich am abzweigenden Weg vor der Bahnlinie.

Station 8 „Dreh am Rad der Zeit!“

Station 8 Dreh am Rad der Zeit

Hier wieder eine interaktive Erlebnisstation.

Hier sollen Sie beim queren der alten Bahnstrecke Details ihrer historischen Bedeutung erfahren. Durch drehen am „Rad der Zeit“ können an der in die Station eingebauten Drehscheibe die wichtigsten Epochen der Bahnlinie abgerufen werden, von der Eröffnung über die Personen- und Gütertrasporte bis zur ihrer Stilllegung und der heutigen Nutzung als Museumseisenbahn (hierzu auch Hinweise zu den stattfindenden Fahrten). In den beiden gegenüberliegenden Fenstern werden die Informationen jeweils kurz und prägnant in Wort und Bild dargestellt.

Der Standort befindet sich am Bahnübergang des Fußwegs am Deich.


Weitere Touren folgen in Kürze!