Storchen-Nest bei der Ebkensschen Mühle in Barßel

SONY DSC

Es zeichnet sich ab, dass das „Storchenjahr“ dem Ende entgegen geht. Die Jungstörche wurden schon mehrere Tage nicht mehr auf den Wiesen rund um Barßel gesichtet.

Unsere „Barßeler Storchenpaten“ vermuten, dass die 4 Jungstörche Barßel bereits verlassen und einen Sammelplatz aufgesucht haben. Aus dem Bereich Leer liegt die Information vor, dass dort auf einer Wiese fast 100 Störche gezählt worden sind. Auch über Barßel ist eine Anzahl von Störchen gesichtet worden, die wohl Richtung Süden geflogen sind.

Die Altstörche werden derzeit am späten Abend noch auf dem Storchennest gesehen. Allerdings dürfte es sich nur noch um wenige Tage handeln, dann werden sie den vorausgeflogenen Jungstörchen folgen, und diese von ihrem Sammelplatz aus Richtung Süden mitnehmen.

Die „Storchengemeinschaft“ der Feuerwehr Barßel ist froh und glücklich, so Heino Weyland, dass in diesem Jahr sogar 4 Jungstörche in Barßel groß geworden sind, und nun „gesund und munter“ die große Reise in den Süden antreten können.

Ein großes Dankeschön gilt den „Barßeler Storchenpaten“!
Ohne deren Einsatz wären die schönen Bilder aus dem Storchennest nicht möglich gewesen.

Vom Freundeskreis der Barßeler Feuerwehr wird das Nest Anfang 2017 wieder auf „Vordermann“ gebracht, laut Aussage von Heino Weyland. So können wir uns im nächsten Jahr wohl hoffentlich wieder auf tolle Bilder freuen.

Die „Storchencam“ an der Ebkensschen Windmühle hatte unter www.storchencambarssel.de in diesem Jahr aktuell 114822 (Stand 05.09.2016)
Aufrufe. Ein voller Erfolg für diese Investition!

Die Kamera lieferte gestochen scharfe Bilder, und sorgte regelmäßig für Gesprächsstoff. Teilweise wurde sogar in den Grundschulen der Gemeinde Barßel „ein morgendlicher Blick in das Nest“ mit in den Unterricht eingebaut. Aber die Faszination beschränkte sich nicht nur auf Barßel, die Homepage der „Storchencam“ wurde deutschlandweit und sogar darüber hinaus angeklickt – von Schleswig-Holstein bis Bayern, Kanada, der Schweiz, Spanien und Polen!

Sobald auch die „Altvögel“ Barßel verlassen haben, wird die Storchencam für dieses Jahr abgeschaltet werden. Umso mehr können wir uns im nächsten Jahr wieder auf „Neues aus dem Storchennest“ freuen!