Angeln

web-herbst-2016

Es sind vor allem die Petrijünger, die hier in himmlischer Ruhe an den Flüssen, Kanälen, Altarmen und Fischteichen ihrem Hobby frönen können.

Nehmen Sie einen »Klönschnack« und ein wenig

»Anglerlatein« mit einem Experten wahr.

Ob man lieber in starker Strömung angelt, langsamere Fließgeschwindigkeiten oder stehende Gewässer bevorzugt, all das ist im Erholungsgebiet Barßel und Saterland kein Thema.
Ungefähr 60 Kilometer Flussläufe, Kanäle und Teiche bieten ausreichend Möglichkeiten, seinem Hobby der Angelei, nachzugehen.

Die Flüsse in dieser Gegend sind zum großen Teil tideabhängig. Ebbe und Flut beeinflussen den Wasserstand und in einem gewissen Maße auch die Beißlust der Fische.

Seit vielen Jahren sind die Fischereivereine darum bemüht, in den von ihnen bewirtschafteten Gewässern durch regelmäßige Besatzmaßnahmen eine gewisse Bestandsdichte an einheimischen Fischarten zu erhalten. Dazu gehören in erster Linie Aal, Hecht, Zander, Barsch, Schleie, Karpfen und Kleinfische.

Speziell für den Karpfenangler bieten sich hier ideale Möglichkeiten, denn die Kanäle, in erster Linie der Elisabethfehnkanal, sowie die natürlichen Teiche und Altarme, sind optimale Gewässer für den Karpfen. Aber auch beim Stippfischen in den Flüssen wie Leda, Soeste, Barßeler Tief oder Sagter-Ems darf man sich nicht wundern, wenn plötzlich ein kapitaler Karpfen den angebotenen Köder aufnimmt.

Wenn es dennoch einmal ein nicht ganz so guter Fangtag geworden ist, so entschädigt doch die Erholung in einer intakten Natur in vielen Bereichen der oberen Flußläufe Es bleibt aber ständig die Hoffnung auf den nächsten Tag. Denn auch hier gilt: Wer Geduld und Glück hat, der fängt auch irgendwann »seinen« Fisch. Um seinem Glück etwas nachzuhelfen, sollte man sich vor dem Angeln unbedingt die Zeit nehmen, die Gewässer zu erkunden. Dabei sind Wander- und Gewässerkarten behilflich.

Für die vom Fischereiverein Barßel bewirtschafteten Gewässer gilt folgendes:
Die offenen Gewässer sind ohne Beschränkung ganzjährig zu beangeln. Jahreskarteninhaber sind den Vereinsmitgliedern gleichgestellt. Bei genügender Beißlust der Fische können folgende Arten gefangen werden: Aal, Hecht, Zander, Barsch, Karpfen, Schleie, Brassen, Weißfische.

Fangbeschränkung: Drei Edelfische pro Tag (Ausnahmen Teiche in Barßel – dort drei Edelfische pro Tag, max. 6 pro Woche.
Sportfischerprüfung muss nachgewiesen werden.

Preise für Gastkarten des Sportfischereivereins Barßel:
Tageskarte: 7,00 €, Wochenkarte: 15,00 €, Jahreskarte: 50,00 €

 

Wo können Gastkarten erworben werden ?

Gastkarten des Fischereivereins Barßel e.V. können erworben werden bei:
Tourist Information Barßel, Theodor-Barßel, Telefon 04499/938080
Raiffeisenmarkt, Am Krumme Kamp, Barßel
Strücklinger Hof, Hauptstr. 640, 26683 Strücklingen, Telefon 04498-2121
Vereinsheim Fischereiverein Barßel, Deichstr. 1f, 26676 Barßel (sonntags von 10.00 – 12.00 Uhr)

Foto: (c) Fischereiverein Barßel, Besatz 2016

Weitere Informationen unter www.fischereiverein-barssel.de